Bitcoin JP Morgan

JPMorgan behauptet, dass Bitcoin um 28% unter seinem „fairen Preis“ liegt

Der jüngste Marktabschwung hat sich als wichtiger Abschreckungsfaktor für Einzelhändler erwiesen, insbesondere für Bitcoin, gepaart mit der großen Krise im Terra (LUNA)-Ökosystem, die zu enormen Liquidationen auf dem Markt führte. Doch trotz dieser Ereignisse hat eine der führenden Bankenorganisationen, JPMorgan, spekuliert, dass Bitcoin (BTC) immer noch stark unterbewertet ist.

Diese jüngste Erklärung steht jedoch im Gegensatz zu der Aussage seines CEO Jamie Dimon, als Bitcoin vor etwa sieben Monaten als „wertlos“ bezeichnet wurde.

In einem Bericht veröffentlicht von JPMorgan gegenüber seinen Top-Investoren am vergangenen Mittwoch erinnerten sie sich an ihre vorherige Bewertung von Bitcoin im Februar, als es bei etwa $43.000 gehandelt wurde, während es seinen fairen Wert von $38.000 beibehielt. Derzeit wird Bitcoin bei etwa $31.000 gehandelt, was laut JPMorgan etwa 28% unter dem fairen Preis von $38.000 liegt.

In dem Bericht wurde auch offengelegt, dass sie Bitcoin (BTC) als empfohlene Alternative zu Gold oder sogar Immobilien betrachteten. Um es in einer breiteren Perspektive auszudrücken, Alt-Assets sind Vermögenswerte, die weder Anleihen, Bargeld noch Aktien sind. Auch diese Aussage ist aus vielen Gründen überraschend und umstritten.

Anfang des Monats sah die Terra (LUNA)-Community eine riesige Abwärtsspirale mit seinem nativen Token LUNA, das auf Null abstürzt und seinem algorithmischen Stablecoin UST seine 1:1-Bindung an den US-Dollar auf weniger als einen Cent verliert.

Do Kwon, der Gründer von Terra, verbrauchte seine Bitcoin-Reserven, um die Integrität des Ökosystems zu verteidigen. Aber dieser Schritt ging nach hinten los, indem er die Anfälligkeit des gesamten Ökosystems erhöhte. Der Terra-Crash wiederum führte zu einem weiteren Absturz von Bitcoin auf unter $28.000, und in sehr kurzer Zeit stieg die Marktbewertung der Kryptowährung, die mehr als $3 Billionen betrug, laut CoinMarketCap auf $1,26 Billionen.

Doch und ungeachtet der aktuellen volatilen Situation digitaler Assets stellt JPMorgan Bitcoin als bessere Alternative vor. In ihren Worten: „Eine potenziell verzögerte Neubewertung hält uns in den kommenden Quartalen bei Private Equity, Private Debt und Immobilien vorsichtiger.“

Auch Nikolaos Panigirtzoglou, Leiter der Strategieabteilung der Bank, stellte in seinem Bericht fest, dass die jüngste Marktkorrektur im Vergleich zu den Marktentwicklungen im Januar/Februar eine Kapitulation zu sein scheint. Er erklärte auch, dass es weitere Aufwärtsbewegungen für den allgemeinen Kryptowährungsmarkt geben würde.

Die Rolle der VC-Finanzierung

Nach dem LUNA-Vorfall sind die Strategen von JPMorgan skeptisch, was den Eintritt von VC-Finanzierung in den Finanzmarkt für Kryptowährungen angeht. Diese Skepsis wird durch den vorangegangenen ICO-Boom 2018/2019 untermauert, der einen langen „Winter“ im Weltraum einleitete. Die Finanzierung von Risikokapital ist daher ein entscheidender Faktor, um das Vertrauen ihrer Kunden zu besiegeln.

Dies ist jedoch kein starker Grund, da die VC-Finanzierung immer noch stark ist. In den letzten Wochen gab Andreessen Horowitz (A16z), ein riesiges Venture-Unternehmen, bekannt, dass es $4,5 Milliarden für seinen vierten Krypto-Fonds aufgebracht hat.

Anfang dieses Jahres eröffnete JPMorgan eine virtuelle Lounge namens Onyx Lounge in der Blockchain-basierten Welt Decentraland und ist damit die erste Bank im Metaversum. Eine Bewertung der Bank wies darauf hin, dass das Metaversum eine Marktchance von $1 Billionen an jährlichen Einnahmen hat, da mehr Integrationen zwischen der digitalen und der physischen Welt stattfinden.

Sie erklärten auch, dass digitale Schöpfer wie Unterhaltungsanbieter gewinnbringend wären, während sie sich auf ihre Hauptziele in dem Vers konzentrieren, nämlich „grenzüberschreitende Zahlungen, Devisen, die Schaffung von Finanzvermögen, Handel und Verwahrung“.

Barinem Pene Verifiziert

Barry Pene ist ein strenger Blockchain-Rechercheur/Texter. Barry handelt seit 2017 mit Kryptos und hat in Themen investiert, die die Blockchain-Industrie auf das richtige Podest stellen würden. Barrys Forschungsexpertise erstreckt sich über Blockchain als disruptive Technologie, DeFis, NFTs, Web3 und die Reduzierung des Energieverbrauchs beim Kryptowährungs-Mining.

Neuesten Nachrichten