Singapur

Die größte Bank in Singapur führt Kryptodienste für ihre wohlhabenden Kunden ein

  • Die Zentralbank von Singapur hat Anfang dieses Monats ein Rahmenwerk für digitale Vermögenswerte veröffentlicht.
  • Krypto-Börsen in Singapur müssen nun wichtige Details mit den Aufsichtsbehörden teilen, um die Transparenz zu erhöhen.
  • Finanzbehörden in Singapur bleiben skeptisch gegenüber Privatinvestitionen in Kryptowährungen.

Laut einem Bloomberg-Artikel hat die DBS Group Holdings Ltd., Singapurs größte Bank, ihre Handelsdienste für Kryptowährungen auf zusätzliche 100.000 ihrer reichsten Kunden ausgeweitet. Nach dieser Erweiterung können Kunden mit einem investierbaren Vermögen von mindestens $246.000 nun Bitcoin und andere Kryptowährungen kaufen, verkaufen und handeln.

Bankangestellte behaupten, dass dieses exklusive Angebot es Anlegern ermöglichen wird, Krypto nach Belieben zu handeln, und auch „einen problemlosen Zugang zu DDEx, einer der ersten bankgestützten digitalen Börsen der Welt“, bieten wird.

Zusätzlich erwartet die Bank von interessierten Teilnehmern ein Mindestengagement von $500. Vor dieser Nachricht bot DBS seine Bitcoin-Handelsdienstleistungen nur Family Offices, Kunden der DBS-Privatbank sowie Unternehmen und institutionellen Anlegern an.

Als Reaktion auf die Nachricht sagte Sim S. Lim, Group Executive of Consumer Banking and Wealth Management, DBS Bank:

Als vertrauenswürdiger Partner, der unseren Kunden hilft, ihr Vermögen zu vermehren und zu schützen, glauben wir daran, der Zeit voraus zu sein und Zugang zu den Lösungen zu bieten, die sie suchen.

DBS kündigte erstmals seine Pläne an, im Jahr 2020 institutionellen Anlegern Kryptowährungshandelsdienste anzubieten. Die Entscheidung wurde durch das Wachstum der digitalen Aktivitäten in dem asiatischen Land ausgelöst. Die in Singapur ansässige Bank sagte, ihre Digital Asset Exchange habe zwischen April und Juni einen Anstieg des Transaktionsvolumens verzeichnet. Bemerkenswerterweise wurden in diesem Zeitraum mehr Bitcoin-Transaktionen verzeichnet.

Während die Bank ihre Dienstleistungen erweitert und zu einem wichtigen Akteur in der Krypto-Community wird, bleibt Singapur in Bezug auf seine Haltung gegenüber Kleinanlegern unklar. Singapurs Finanzaufsichtsbehörde, die Monetary Authority of Singapore (MAS), hat kürzlich eine Aussage Warnung an Kleinanleger vor Investitionen in die Anlageklasse.

Die Zentralbank identifizierte die Volatilität von Kryptowährungen als großes Problem und fügte hinzu, dass Einzelpersonen durch Investitionen in Kryptoanlagen enorme Verluste erleiden könnten. Eine Aussage der Bank lautete,

Die Preise von Kryptowährungen schwanken stark, und Anleger riskieren, alle Gelder zu verlieren, die sie in Kryptowährungen investiert haben.

Singapur hat sich der wachsenden Liste von Ländern angeschlossen, die Regulierungsverfahren für die Kryptoindustrie einführen. Das asiatische Land angeblich hat Ende letzten Monats einen Fragebogen an lizenzierte Kryptofirmen herausgegeben und detaillierte Informationen über ihre Bestände und Aktivitäten verlangt.

Im Rahmen der neuen Maßnahmen der MAS müssen Kleinanleger möglicherweise einen Eignungstest bestehen, bevor sie mit Kryptowährungen handeln dürfen. Diese Unternehmen müssen außerdem wichtige Informationen austauschen, um die Transparenz zu erhöhen.

Lawrence Woriji Verifiziert

Lawrence hat in seiner Karriere als Journalist über einige spannende Geschichten berichtet, er findet Blockchain-bezogene Geschichten sehr faszinierend. Er glaubt, dass Web3 die Welt verändern wird und möchte, dass alle daran teilhaben.

Neuesten Nachrichten