Sam Bankman-Fried sagt, dass er die Milliarden von Dollar, die FTX-Kunden gehören und an Alameda geschickt wurden, nicht erklären kann.

FTX-Gründer weiß nicht, wo Milliarden an Alameda gelandet sind

  • Sam Bankman-Fried sagt, dass er die Milliarden von Dollar, die FTX-Kunden gehören und an Alameda geschickt wurden, nicht erklären kann.
  • Kunden haben in den frühen Tagen über Alameda Geld bei FTX eingezahlt, und dieses Geld betrug über $5 Milliarden.
  • „Ich kann jetzt zurückgehen und raten, wo sie letztendlich ausgegeben oder verwendet wurden oder so“, sagte SBF, während er den Verbleib des Geldes klärte.
  • SBF gab an, dass er sich aufgrund von Interessenkonflikten mehr auf FTX und nicht auf Alameda konzentriert habe und daher keine Kenntnis von dem Geld habe.

Der ehemalige CEO und Gründer von Kryptobörse FTX, Sam Bankman-Fried, in der Kryptoindustrie allgemein als SBF bekannt, sagt, dass er die Milliarden, die an die Schwesterfirma der Börse, Alameda Research, die von Caroline Ellison, einer ehemaligen Jane Street-Händlerin, geleitet wurde, überwiesen wurden, nicht erklären kann Stanford-Absolvent.

Interessanterweise kommt diese Aussage zu einer Zeit, in der die Aufsichtsbehörden die Beziehung zwischen den beiden Unternehmen hinsichtlich ihrer Verwaltung und Handhabung von Kundengeldern untersuchen. In einem (n Interview gegenüber dem Wall Street Journal erklärte SBF, er könne nicht ausschließen, dass das von FTX-Kunden hinterlegte Geld an Alameda verliehen wurde. Inzwischen wurde den Kunden versprochen, dass das Geld ihnen allein gehöre.

„Eine Formulierung davon … wäre zu sagen, dass Alameda diese Dollar effektiv von seinem FTX-Konto an den Benutzer geschickt hat, aber das ist natürlich eine Hauptbuchübertragung“, sagte Bankman-Fried. „Abgesehen davon ist die Antwort, dass sie mit Alameda verdrahtet wurden – ich kann nur darüber spekulieren, was danach passiert ist.“

Die Krypto-Börse, die einst auf rund $32 Milliarden geschätzt wurde, und ihr ehemaliger CEO, der einst mehr als $26 Milliarden wert war, werden derzeit unter die Lupe genommen, und die Behörden untersuchen, wie ein Multi-Milliarden-Dollar-Unternehmen in nur wenigen Tagen auf Null ging.

Interessanterweise gab es eine Menge Geldwechsel zwischen FTX und Alameda und nur zwei Tage nachdem die Börse Insolvenz angemeldet hatte, meldete Reuters gemeldet dass mindestens $1 Milliarden an Kundengeldern von der Kryptobörse „verschwunden“ waren. Diese Gelder wurden an Alameda geschickt.

Der Reporter des Wall Street Journal, Alexander Osipovich, fragte SBF nach diesen Buchhaltungsfehlern, worauf der Krypto-Unternehmer antwortete, dass seine Börse im Zeitraum 2019-2020 keine Bankkonten, sondern nur Krypto-Geldbörsen unterstützte. Infolgedessen zahlten viele Kunden ihr Geld zuerst bei Alameda ein und baten dann darum, das Geld an FTX zu überweisen. SBF schätzt, dass dieses Geld mehr als $5 Milliarden wert ist.

„Ich kann jetzt zurückgehen und raten, wo sie letztendlich ausgegeben oder verwendet wurden oder so“, sagte Bankman-Fried, um den Verbleib der $5-Milliarden zu klären. „Aber Dollars sind untereinander vertretbar, also ist es nicht wie dieser Ein-Dollar-Schein hier drüben, den man von Anfang bis Ende verfolgen kann. Was Sie bekommen, ist mehr als nur ein Sammelbecken mit Vermögenswerten in verschiedenen Formen.“

Auf die Frage, warum SBF, der fast 90% von Alameda besaß, warum er den Verbleib des Geldes nicht kenne, erklärte er außerdem, dass er sich aufgrund von Interessenkonflikten mehr auf FTX und nicht auf Alameda konzentriert habe.

Benutzerbild
Parth Dubey Verifiziert

Ein Krypto-Journalist mit über 3 Jahren Erfahrung in DeFi, NFT, Metaverse usw. Parth hat mit großen Medienunternehmen in der Krypto- und Finanzwelt zusammengearbeitet und Erfahrungen und Fachwissen in der Kryptokultur gesammelt, nachdem er im Laufe der Jahre Bären- und Bullenmärkte überlebt hat.

Neuesten Nachrichten