MIT-Wissenschaftler entwerfen eine vollständig dezentralisierte Stablecoin, die an Strom gekoppelt ist

MIT-Wissenschaftler entwerfen eine vollständig dezentralisierte Stablecoin, die an Elektrizität gebunden ist

Ein neuer begutachtetes Papier im MIT Kryptoökonomische Systeme Zeitschrift skizziert ein System zur Umwandlung von Strom in einen vorgeschlagenen Krypto-Token und kehrt das Verfahren um. Die Materialwissenschaftler des Lawrence Livermore National Laboratory hinter dem Papier erklären in der Zusammenfassung, wie Strom als Sicherheit für einen Stablecoin verwendet werden kann, so dass man ihn ohne Vermittlung gegen eine Kilowattstunde (KWh) Strom und umgekehrt eintauschen kann zentralisierte Behörden.

Der Stablecoin ist der heilige Gral der digitalen Währung. Es ist eine Kryptowährung mit dem primären Ziel, einen „gebundenen“ oder festen Preis in Bezug auf einen anderen Vermögenswert aufrechtzuerhalten. Beispielsweise kann die Kryptowährung ihren Wert eins zu eins (1:1) an USD binden, wobei jede Einheit der Stablecoin 1 USD wert ist.

Daher ähnelt ein Stablecoin-System einem festen Wechselkursregime auf den Devisenmärkten. Aber Stablecoins stellen ein Paradoxon dar. Während das Konzept darauf abzielt, zentralisierte Preisstabilität auf dezentralisierte Märkte zu übertragen, schlägt eine Gruppe von Forschern vor, Strom als Basiswert zu verwenden.

Aktuelle Stablecoins sind auf Sicherheiten angewiesen, die den Umtausch erschweren und erschweren. Fiat-gebundene Stablecoins haben Probleme mit der Zentralisierung, und es gibt viele Fragen darüber, ob Token-Inhaber ihre Stablecoins jemals gegen die zugrunde liegenden Vermögenswerte einlösen könnten. Tether, die größte Stablecoin nach Marktkapitalisierung, fiel im vergangenen Monat leicht gegenüber ihrer Bindung.

Algorithmische Stablecoins dienen der Dezentralisierung und reduzieren das Vertrauen in den zentralen Stablecoin-Emittenten auf null Prozent. Aber Terra widersetzte sich allen positiven Erwartungen und warf einen dunklen Schatten darauf, ob Algorithmen auf sichere Weise einen Wert haben können.

Der MIT Stablecoin nutzt Informationstheorie und statistische Mechanik, um den neuen E-Stablecoin oder Electricity Stablecoin zu erstellen. Die „vollständig besicherte Stablecoin“ ist an einen physischen Vermögenswert gebunden, und ihr Wert basiert auf ihrem Nutzen.

Wissenschaftler sagen, dass die Stablecoin in der Lage ist, Energie als Information zu übertragen, ohne dass Verbindungskabel oder ein Übertragungssystem auf der Grundlage eines Gitters erforderlich sind.

Entschlüsselung des MIT E-Stablecoin Paper

E-Stablecoin ist ein neuartiges Konzept und das einzige Krypto-Token, das so konzipiert ist, dass es durch einen physischen Vermögenswert besichert und vollständig dezentralisiert ist, da es die Gesetze der statistischen Mechanik nutzt.

In dem Papier berichten die Wissenschaftler hinter der E-Stablecoin-Innovation, Jonathan Belof und Maxwell Muriado, wie eine Verknüpfung von Energie und Information die Entwicklung eines Krypto-Tokens ermöglicht, der direkt unterstützt und in eine Kilowattstunde umgerechnet werden kann Elektrizität.

Die Wissenschaftler stellen auch fest, dass das Prägen einer E-Stablecoin zwar etwa eine Kilowattstunde Strom kostet, das digitale Gut jedoch im Austausch für den verbrauchten Strom zerstört werden kann. Mit anderen Worten, das Gesetz der Erhaltung von Masse oder Energie.

Der Preis des E-Stablecoin ist an den Preis einer Kilowattstunde Strom gekoppelt. Dieses System ist insofern beeindruckend, als es nicht auf eine dritte Partei, Institution oder ein Zahlungssystem angewiesen ist, um zu funktionieren.

Wer kann E-Stablecoin minen?

Jede anonyme Einheit kann einen E-Stablecoin-Token mit dem Äquivalent von einer Kilowattstunde Strom prägen. Sie können mit dem E-Stablecoin auch Werte austauschen, wie sie es mit jeder anderen digitalen Währung tun würden.

Darüber hinaus kann der Token-Besitzer ihn ohne zwischengeschaltete Energieunternehmen, Stromübertragungsleitungen oder staatliche Genehmigung wieder in „nutzbaren Strom“ umwandeln. Laut Muriado handelt es sich durchweg um ein vertrauensloses System.

Die Wissenschaftler beschreiben ihr Produkt als Proof of Concept, und es gibt reichlich Hilfe aus der fortgeschrittenen Mathematik, um die Logik hinter der Stablecoin zu unterstützen.

Ein funktionierender E-Stablecoin erfordert eine überlegene Geschwindigkeit, Übertragungsentropie und Skalierbarkeit von Informationsmaschinen. Es wird auch einen Bedarf an besserem Cloud-Speicher oder Alternativen geben.

Die Autoren geben jedoch zu, dass es theoretische Implikationen dafür gibt, wie Kryptowährungen ihren Wert ableiten.

Es gibt jedoch eine kleine Gebühr für das Schürfen jeder E-Stablecoin. Das Wiedergewinnen der Energie durch Verbrennen kostet ebenfalls eine kleine Gebühr. Der gesamte Prozess würde über Smart Contracts mit einer dezentralen Datenspeicher-Cloud gesteuert. Keine zentralisierte Behörde ist für die Verwaltung oder Auszahlung des Vermögens verantwortlich.

Der E-Stablecoin sorgt bereits jetzt für entscheidende Gesprächsthemen, und das zu Recht. Der Himmel könnte der Ausgangspunkt für die neue Kreation von Maxwell Murialdo und Jonathan L. Belof sein.

Barinem Pene Verifiziert

Barry Pene ist ein strenger Blockchain-Rechercheur/Texter. Barry handelt seit 2017 mit Kryptos und hat in Themen investiert, die die Blockchain-Industrie auf das richtige Podest stellen würden. Barrys Forschungsexpertise erstreckt sich über Blockchain als disruptive Technologie, DeFis, NFTs, Web3 und die Reduzierung des Energieverbrauchs beim Kryptowährungs-Mining.

Neuesten Nachrichten