Russlands Sberbank über ihre Tochtergesellschaft SberFactoring führt zum ersten Mal $16M in Krypto durch 

  • Zuvor war die Sberbank skeptisch gegenüber der Einführung von Kryptowährungen in ihrem täglichen Betrieb.

Russlands führende Kreditbank, die Sberbank, hat angeblich ihre erste Digital-Asset-Transaktion in ihrer Filiale durchgeführt. Neben ihrem Ableger SberFactoring führte die Bank eine Emission von 1 Milliarde Rubel durch, was $16 Millionen entspricht und eine Laufzeit von 90 Tagen hat. 

Insbesondere die Bank of Russia war im Laufe der Zeit pessimistisch in Bezug auf die Fähigkeiten, die mit Kryptowährungen verbunden sind. Dennoch hatte die Bank ihre Türen für andere virtuelle Vermögenswerte oder Innovationen nicht verschlossen. 

Beispielsweise hat es kürzlich die erste Betriebserlaubnis für einen Blockchain-basierten Outlet, Atomyze Russia, für den Handel mit virtuellen Vermögenswerten erteilt. 

Sberbank ist wegweisend für russische Banken

Wie bekannt wurde, führten der zweite Kreditgeber im Land VTB und das führende Fintech-Unternehmen auch die erste Barrückerstattungstransaktion durch. Die Innovation, die sich im vergangenen Juni manifestierte, ist die erste im Land.

Erinnern Sie sich daran, dass die Sberbank im vergangenen März ihre erste Lizenz zum Handel mit digitalen Vermögenswerten erhalten hat. Laut Aussage der Bank gibt die Sberbank nun virtuelle Vermögenswerte über die Blockchain-Technologie aus und intelligente Verträge.

Bemerkenswert ist, dass die Plattform in naher Zukunft für die Kunden des Finanzinstituts geöffnet sein wird. Nun glaubt man das Russland zielt darauf ab, die Überwachung von Krypto-Transaktionen zu verbessern und gleichzeitig Vorschriften einzuführen, bevor das Jahr zu Ende geht. Laut hochrangigen offiziellen Quellen beabsichtigt der Kreml, fortschrittliche Technologie einzusetzen, um die Industrie zu überwachen.

Russland wird von seinem Gesetzgeber als „Kryptomanie“ angesehen und hat den Einsatz von Technologie zur Überwachung von Krypto-Transaktionen eingeführt. Entsprechend Reuters, eine Agentur, die Finanztransaktionen in Russland überwacht, Rosfinmonitoring, hat diese Innovation angenommen. Rosinmonitoring deutete an, dass der Schritt dazu beitragen wird, die Wirksamkeit der Krypto-Vorschriften im Land zu verbessern.

Unterdessen hat die Bank of Russia die Russen im Laufe der Zeit vor der Einführung von Krypto gewarnt und die Instabilität des Marktes als großes Risiko bezeichnet. Darüber hinaus äußerte das Finanzinstitut lautstark seine Befürchtungen über die Stärke des Marktes gegenüber Manipulationen und Krisenvariablen. 

Die Bank forderte daher die völlige Abschaffung des Kryptohandels und des Minings oder die Umsetzung robuster Vorschriften der Branche.

Berichten zufolge beklagten die Banken, wie die Blockchain-Technologie private Transaktionen im Krypto-Raum offenlegt. Es ebnet jedoch nicht den Weg für die Verfolgung der Identität der Adressinhaber. Darüber hinaus beklagte das Finanzinstitut die Anfälligkeit der Branche für Geldwäsche. Die Bank von Russland behauptete, dass Kryptowährung dazu neigt, illegale Transaktionen zu unterstützen. 

Ein Mitglied des russischen Unterparlaments und Vorsitzender des Finanzausschusses, Anatoly Aksakov, reflektierte jedoch die Entwicklung. Bei einem Interview am Donnerstag deutete der Gesetzgeber an, dass die Verordnung bis zum Herbst im Haus sein wird.

Rebekka Davidson Verifiziert

Rebecca ist Senior Staff Writer bei BitcoinWisdom und arbeitet hart daran, Ihnen die neuesten Nachrichten auf dem Kryptowährungsmarkt zu bringen. Mit den Worten von Elon Musk: „Kaufen Sie Aktien mehrerer Unternehmen, die Produkte und Dienstleistungen herstellen, an die *Sie* glauben. Verkaufen Sie nur, wenn Sie glauben, dass ihre Produkte und Dienstleistungen schlechter tendieren. Keine Panik, wenn der Markt es tut. Das wird Ihnen langfristig gute Dienste leisten.“

Neuesten Nachrichten