Twitter verklagt Elon Musk

Twitter verklagt Elon Musk wegen angeblicher Verletzung des $44B-Akquisitionsvertrags

  • Twitter hat Elon Musk wegen angeblicher Verletzung des $44-Milliarden-Akquisitionsvertrags verklagt
  • Musk verspottete die Social-Media-Plattform für ihre Entscheidung, eine Klage einzureichen

Das amerikanische Kommunikationsunternehmen Twitter hat den CEO von Tesla und den reichsten Mann der Welt, Elon Musk, verklagt, weil er angeblich gegen die $44-Milliarden-Vereinbarung verstoßen hat.

Der CEO von Tesla Motors zögerte nicht, darauf zu reagieren Klage reichte gegen ihn ein und brachte die Angelegenheit mit einem einfachen Tweet auf die Microblogging-Site, wie unten zu sehen ist. 

Obwohl er die Klage in seinem Tweet nicht ausdrücklich erwähnte, war es klar, dass er darauf hinwies, da Twitter Berichten zufolge den Deal im April nicht einmal abschließen wollte.

Bemerkenswerterweise reichte Twitter am Dienstag eine Klage beim Court of Chancery in Delaware ein, in der Musk Heuchelei vorgeworfen wurde.

„Twitter erhebt diese Klage, um Musk von weiteren Verstößen abzuhalten, Musk zur Erfüllung seiner rechtlichen Verpflichtungen zu zwingen und den Vollzug der Fusion bei Erfüllung der wenigen ausstehenden Bedingungen zu erzwingen.“

heißt es in der Klage

Mit seiner jüngsten Klage hofft Twitter, Musk an seiner Vereinbarung festzuhalten, $54,20 pro Aktie für das Unternehmen zu zahlen, was zu einem langwierigen Rechtsstreit führen könnte.

Twitter sagte, Musk habe versucht, aus der Vereinbarung auszusteigen, was eine „wesentliche nachteilige Wirkung“ oder einen Vertragsbruch benötige. Insbesondere die Anwaltskanzlei M&A Powerhouse Wachtell, Lipton, Rosen & Katz vertritt die Social-Media-Plattform.

„Musk musste versuchen, so einen zu beschwören.“

heißt es in der Klage.

Letzte Woche beschloss Musk, von seinem Deal zurückzutreten, Twitter zu kaufen zitieren die Twitter nicht mit vertraglichen Verpflichtungen eingegangen ist. Gemäß dem am 26. April unterzeichneten Fusionsvertrag zu $54,20 pro Aktie in einer Transaktion im Wert von $44 Milliarden sollte Twitter dem Twitter-CEO alle Daten zur Verfügung stellen, die er für geschäftliche Zwecke im Zusammenhang mit der Transaktion benötigte.

Der Milliardär wollte insbesondere Details zu den vorherrschenden Spam-Bots und Konten auf Twitter. Er legte den Deal jedoch im Mai auf Eis, um die Richtigkeit der Behauptung von Twitter zu überprüfen, dass weniger als 5% der Konten auf der Plattform Bots seien. Darüber hinaus drohte er im Juni offen, wegzugehen und die Twitter-Akquisition abzubrechen, weil er die angeforderten Daten nicht auf gefälschten Konten bereitgestellt hatte.

Musk machte sich über die Entscheidung, einen Rechtsstreit einzuleiten, lustig.

Sie sagten, ich könne Twitter nicht kaufen. Dann würden sie keine Bot-Informationen preisgeben. Jetzt wollen sie mich vor Gericht zwingen, Twitter zu kaufen. Jetzt müssen sie die Informationen vor Gericht offenlegen.“

Musk verspottete Twitter, indem er vier Bilder von ihm postete, auf denen er lachte.
Benutzerbild
Parth Dubey Verifiziert

Ein Krypto-Journalist mit über 3 Jahren Erfahrung in DeFi, NFT, Metaverse usw. Parth hat mit großen Medienunternehmen in der Krypto- und Finanzwelt zusammengearbeitet und Erfahrungen und Fachwissen in der Kryptokultur gesammelt, nachdem er im Laufe der Jahre Bären- und Bullenmärkte überlebt hat.

Neuesten Nachrichten