Die Europäische Zentralbank

Die Europäische Zentralbank sieht CBDCs als entscheidend für die Finanzstabilität an

  • Die Europäische Zentralbank konzentriert sich auf die Einführung eines digitalen Euro, die ihrer Ansicht nach die europäische Wirtschaft stärken würden.
  • Etwa 9 Länder haben ihre eigenen digitalen Währungen eingeführt, aber Chinas digitaler Yuan ist derzeit die fortschrittlichste digitale Währung.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihre Überzeugung zum Ausdruck gebracht, dass die Einführung von digitalem Geld wie der Central Bank Digital Currency (CBDC) die reibungslose Fortführung des derzeitigen Währungssystems sicherstellen wird. Die Bemerkungen wurden im Rahmen einer EZB-Arbeit gemacht Papier Reihe zu Geldpolitik und Finanzstabilität in Bezug auf CBDCs.

Das Papier der EZB hob das wachsende Interesse an der Geld- und Zahlungswirtschaft in den letzten 15 Jahren hervor, von dem die Autoren behaupteten, dass es ein rein akademisches Publikum übertroffen habe. Dem Papier zufolge erwägen politische Entscheidungsträger aufgrund des Rückgangs der Verwendung von Bargeld und des Wachstums digitaler Zahlungen zunehmend die Einführung von CBDCs. Infolgedessen sehen die Autoren CBDCs als den einzigen Weg, um die Kontinuität des gegenwärtigen Finanzsystems zu gewährleisten. Ein Teil der Forschung gelesen,

Es gibt keine regulatorische Alternative, die verspricht, die Bedrohung des zweischichtigen Geldsystems zu beseitigen. Da Bargeld nur in physischer Form verfügbar ist, ist es konstruktionsbedingt nicht „fit“ für das digitale Zeitalter.

Die Autoren untersuchten auch mögliche regulatorische Maßnahmen, die CBDCs bei der Erreichung ihrer Ziele unterstützen könnten, und betonten die Bedeutung der Zentralbanken aufgrund ihrer Rolle bei der Geldschöpfung und Kreditversorgung.

Die Studie wies Befürchtungen zurück, dass CBDCs das Kreditangebot reduzieren würden, und führte an, dass solche Vorhersagen unbegründet seien. Die Autoren stellten jedoch fest, dass mehr Forschung zum Datenschutz und zu den Präferenzen der Endbenutzer für CBDC-Operationen erforderlich sei.

Die Europäische Zentralbank und ihr Streben nach einem digitalen Euro

Die Europäische Zentralbank ist die Spitzenbank für die 19 europäischen Länder, die den Euro als offizielle Währung eingeführt haben. Die EZB konzentriert sich zunehmend auf die Einführung eines digitalen Euro, der ihrer Meinung nach die europäische Wirtschaft stärken würde.

Zur Bedeutung des digitalen Euro sagte Fabio Panetta, Mitglied des Direktoriums der EZB am National College of Ireland:

Heute werde ich argumentieren, dass öffentliche Gelder ihre Rolle als monetärer Anker im digitalen Zeitalter behalten müssen, um diese Symbiose zu bewahren. Ein digitaler Euro würde unsere monetäre Souveränität stärken und eine Form von Zentralbankgeld für tägliche digitale Zahlungen im gesamten Euroraum bereitstellen, genau wie Bargeld für physische Transaktionen.

In seiner Keynote wies Fabio darauf hin, dass der digitale Euro die Europäische Zentralbank inmitten des anhaltenden Wettbewerbs im Bereich des digitalen Zahlungsverkehrs an der Spitze der Angelegenheiten halten werde. Laut Fabio würde das von der Zentralbank generierte digitale Geld es jedem ermöglichen, öffentliche Gelder für digitale Zahlungen zu verwenden. Fabio behauptete weiter, dass ein von der EZB geschaffener Euro eine logische, vertrauenswürdige Zahlungsmethode sei, die für das öffentliche Interesse geschaffen wurde.

Viele Experten glauben, dass CBDCs die bisher erfolgreiche Koexistenz von staatlichem und privatem Geld aufrechterhalten würden. Ungefähr 9 Länder haben ihre eigenen digitalen Währungen eingeführt, und mehrere Andere wiegen den Umzug schwer. Bisher hat China die fortschrittlichste digitale Währung.

Lawrence Woriji Verifiziert

Lawrence hat in seiner Karriere als Journalist über einige spannende Geschichten berichtet, er findet Blockchain-bezogene Geschichten sehr faszinierend. Er glaubt, dass Web3 die Welt verändern wird und möchte, dass alle daran teilhaben.

Neuesten Nachrichten