Bitcoin

Mann, der Bitcoin-Passcode-Disk im Müllcontainer verloren hat, sichert $6M die Finanzierung

  • James Howells hat 2013 den Passcode für seinen Bitcoin verloren und plant nun, die Festplatte zu lokalisieren, auf der sich der Passcode befindet
  • Zu diesem Zweck hat er $6 Millionen von zwei Firmen gesammelt und plant auch, Roboterhunde für diese Aufgabe einzusetzen

Der ehemalige IT-Mitarbeiter James Howells, der das Potenzial des Kryptowährungsmarktes viel früher erkannt hat und inzwischen ein Multimillionär hätte sein können, durchsucht widerwillig eine britische Mülldeponie in Newport, Wales, wo er hofft, ein fehlendes Laufwerk zu finden, das den Passcode für eine Krypto enthält Brieftasche mit 8.000 Bitcoin.

Howells verpasste versehentlich die Chance, ein früher Krypto-Millionär zu werden, indem er 2013 ein falsches Laufwerk in den Müll warf. Sein Lebensziel, dieses Laufwerk zu finden, hat sich als Roboterhunde herausgestellt.

In einem kürzlich geführten Interview mit Geschäftseingeweihter, enthüllte Howell, dass er einen narrensicheren $11-Millionen-Geschäftsplan hat, um seine Bitcoin aus einem tatsächlichen Müllhaufen zu retten. Er beabsichtigt, den Geschäftsplan zu nutzen, um Erfinder und den Stadtrat von Newport an Bord zu holen, um ihm beim Ausheben der 110.000 Tonnen Müll zu helfen, die sich über drei Jahre angesammelt haben.

Berichten zufolge hat Howell bereits die Finanzierung von zwei Risikokapitalgebern, Hanspeter Jaberg und Karl Wendeborn, erhalten, wenn sein Plan von der lokalen Regierung genehmigt wird. Insbesondere würde eine $6-Millionen-Version des Plans über 1,5 Jahre laufen.

Seit Howells sich zum ersten Mal mit seiner Situation an sie gewandt hat, hat sich der Stadtrat geweigert, in irgendeiner Weise mit ihm in Kontakt zu treten. Howells begann offenbar 2014 mit der walisischen Stadtverwaltung zu kommunizieren und behauptete, dass der Fall zwar beschädigt werden könnte, das interne Laufwerk jedoch weiterhin funktionsfähig sein sollte.

Der Rat hat erklärt, dass die Kosten für das Ausgraben der Halde in die Millionen gehen könnten, zusammen mit schwerwiegenden Auswirkungen auf die Umwelt für die umliegende Region. Er hatte sogar zugesagt, der lokalen Verwaltung 25% der Kryptoeinnahmen zu zahlen, wenn sie ihn nur im Müllhaufen herumwühlen ließen. 

Wenn genehmigt, zielt der Plan darauf ab, den Müll in einer separaten Pop-up-Anlage in der Nähe der Deponie mit menschlichen Pickern und einem künstlichen Intelligenzsystem zu sortieren, um diese Festplatte inmitten aller anderen Gegenstände zu erkennen. Howell hat sogar acht Experten für KI, Ausgrabungen, Datenextraktion und Abfallmanagement mitgebracht.

Howell hat auch geplant, die Roboterhunde von Boston Dynamics einzusetzen (jedes „Spot“-Modell kostet zum Zeitpunkt der Veröffentlichung $74.500), die als CCTV-Kameras verwendet werden, um das Gelände für die Festplatte zu scannen. Die Namen für die beiden hat er bereits festgelegt: „Satoshi“ nach Satoshi Nakamoto, der Bitcoin entwickelt hat, und „Hal“ nach Hal Finney, der als erster eine Bitcoin-Transaktion erhalten hat. Howell, der sich selbst auf seiner beschreibt LinkedIn bio als Projektmanager im Bereich Blockchain-Technologie scheint nicht aufzugeben und ist fest entschlossen, seine fehlenden Millionen zu retten.

Benutzerbild
Parth Dubey Verifiziert

Ein Krypto-Journalist mit über 3 Jahren Erfahrung in DeFi, NFT, Metaverse usw. Parth hat mit großen Medienunternehmen in der Krypto- und Finanzwelt zusammengearbeitet und Erfahrungen und Fachwissen in der Kryptokultur gesammelt, nachdem er im Laufe der Jahre Bären- und Bullenmärkte überlebt hat.

Neuesten Nachrichten